Rolling Stock

Hier finden Sie einige Informationen zum Wagenmaterial der London Underground und auch zur ehemaligen Straßenbahn.

2009 stock (Victoria Line)

Der 2009 stock soll ab 2009 den 1967 stock der Victoria Line nach und nach ersetzen. Die neuen Züge bestehen wie schon die 1967 stocks aus acht Wagen. Es ist eine Lieferung von 47 Zügen geplant. Einhergehend mit der Einführung der neuen Züge, wird auf der Victoria Line auch ein neues Signalsystem installiert und schon im voraus werden einige Gleise erneuert. Außerdem kommt auch ein neues ATO-System zum Einsatz, welches dem der Central Line ähnelt.

In der Anfangsphase werden die neuen Züge noch etwas gedrosselt, da sie zusammen mit den alten 1967ern verkehren werden, die eine geringere Beschleunigung aufweisen, als die neuen Züge. Die Höchstgeschwindigkeit der Züge beträgt 80 km/h.

Das Wagenkastenmaterial der Züge ist Aluminium. Ein Zug hat eine Länge von 133,275 m und eine Breite von 2,602 m (vgl. Angaben von Bombardier). Die Züge sind also auch etwas weiter und höher, als die übrigen Züge der Tube Lines, da die noch relativ junge Victoria Line ein größeres Lichtraumprofil besitzt und auch nicht so enge Kurven, wie andere Linien. Die neuen Maße der Züge machen einen Einsatz auf den anderen deep level tube Linien unmöglich. Insgesamt wird den Fahrgästen in den Zügen mehr Platz geboten. Ein Zug ist für 1448 Passagiere ausgelegt (davon 252 Sitzplätze und 1196 Stehplätze) (vgl. Bombardier). Eine Erhöhung des Platzangebotes wird auch durch das Wegfallen von Führerständen in der Mitte des Zuges erreicht. Trotz neuer Maße, wird der Zug nicht durchgängig sein, da nur ein sehr schmaler Gang in Breite der jetzigen Verbindungstüren zwischen den Wagen möglich gewesen wäre. Ein Durchgang wäre hier in der Konstruktion zu zeitaufwendig und kostenintensiv im Verhältnis zum Nutzen gewesen.

Die Einführung der Züge erfolgt voraussichtlich ab Januar 2009. Dazu ist der Transport über das bestehende Schienennetz und unter Verwendung der Verbindungstunnels zur Piccadilly Line vorgesehen, sofern dabei keine Probleme dabei auftreten. Von den beiden Testzügen ist ein Zug im Inneren nicht komplett ausgebaut und wird zu den Tests für die neue Technik, Fahrverhalten etc. verwendet. Der zweite Zug wird normal ausgestattet sein und für die Fahrgäste zur Bewertung des Innenraums genutzt. Beide Züge werden dann auf die Standards der Serienzüge umgebaut und kommen danach in den regulären Fahrgasteinsatz.

Die Motoren werden sich auch nicht ähnlich wie die des 1996 stocks anhören, da die Technik die für das typische „Surrren“ des 1996 stocks verantwortlich ist, schon veraltet ist. Im 2009 stock wird wie in den 1995 stock oder den britischen Electrostars und Desiros ein IGBT Transistor eingebaut („IGBT: Insulated Gate Bipolar Transistor - not Thyristor“ (vgl. District Dave’s Forum)).

Es ist vorgesehen, dass maximal 43 der 47 Züge sich im Einsatz befinden werden. Die Nummerierung und die Zusammensetzung des Zuges soll folgendermaßen sein:

DM-T-NDM-NDM-NDM-NDM-T-DM

11001-12001-13001-14001-14002-13002-12001-11002

11093-12093-13093-14093-14094-13094-12094-11094

94 4 CAR UNTIS TO FORM 47 TRAINS.

Zum Schluss noch ein paar Fotos des Testzuges und eines Modellzuges:

http://www.railfaneurope.net/pix/gb/metro/...

http://tubesnaps.fotopic.net/c1280954.html

 

 

Literaturangaben:

http://www.bombardier.com/index.jsp?...

http://districtdave.proboards39.com/index...

http://districtdave.proboards39.com/index.cgi?...

http://districtdave.proboards39.com/index.cgi?...

http://www.districtdave.proboards39.com/index.cgi?...

Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag über einen zukünftigen Zug ist. Es können sich also die oben genannten Daten noch ändern. 

ATO - geschichtliche Zusammenfassung

Frühling im Jahr 1963, zwischen den Stationen Stamford Brook und Ravenscourt Park fuhr der erste Zug der Welt mit automatischer Steuerung.
Etwas später wurde auch zwischen den Stationen South Ealing und Acton Town gefahren. Die beiden 6 Teiligen Züge (R49 Stock DM war 22681 und R49 Stock NDM 23580) fuhren erstmals im öffentlichen Betrieb mit ATO am 8 April 1963 (Zugnummer: 123) , wobei die Züge zwischen den Stationen South Ealing und Acton Town und Stamford Brook und Ravenscourt Park (nur Eastbound) die ATO eingeschaltet wurde, entsprechend war die Strecke mit Signalen ausgestattet (die Züge fuhren auch nur 6 Teilig) Später ist noch der Wagen R49 Stock DM 22682 hinzugekommen.

 

Im Sommer 1963 wurden verbesserte Tests zwischen Hainault und Woodford ausgeführt, als Fahrzeuge dienen die Erprobungsträger "1960 Prototype Tube Stock" (von den Umgebauten 1960 Prototype Tube Stock habe ich keine Nummern, und wann das ATO ausgebaut wurde hab ich auch nie herausgefunden!) die ATO R-Stocks fuhren noch bis 1964, dann wurden sie wieder rückgebaut. Die Ausgereifteste Technik hatten aber erst die 1967 Tube Stock bekommen.

1920 Cammell Laird Tube Stock

Der 1920 Cammell Laird Tube Stock war der erste Neubau Tube Stock mit durch Druckluft betätigten Türen, es war auch die letzte Bauart der "Bauform Gatestock" (rundliches Aussehen, große Fenster und einfach gehaltene Drehgestelle) - das Originale was aber die "Gate" Stock ausmachte fehlte, das große Gitter am Wagenende.
Die Wagen wurde gebraucht um die Flotte der Piccadilly Line zu erhöhen und mit den 1906 Tube Stock (Umgebaut mit Druckluft-Türen) einzusetzen.
Die 40 neuen Fahrzeuge sind zwischen dem 19 November 1920 und dem 30 April 1921 gebaut worden.

Der erste Zug fuhr am 9 Dezember 1921 auf der Piccadilly Line und die Flotte war am 20 Dezember 1923 komplett und Betriebsfähig.

Die Führerstandsfenster der Züge war wie der F-Stock Oval, die Berliner U-Bahn kopierte dieses Feature für ihren Großbrofilwagen B1 (1923/24).
Zwischen Januar und Oktober 1932 kamen alle Fahrzeuge zur Bakerloo Line um sie im Nahverkehr zwischen Queen´s Park und Elephant & Castle einzusetzen, da die Fahrzeuge nicht für größere Geschwindigkeiten ausgelegt sind.
Im "1935-1940 New Works Programme" 16 Beiwagen gingen als Shuttlezüge zwischen Moorgate und Finsbury Park auf der Northern Line.
Die ersten Züge der Bakerlooline wurden im September 1938 ausgemustert.
Im November 1948 wurden die letzten Fahrzeuge abgestellt.

Kurios: vom "1920 Cammell Laird Tube Stock" gab es keine Motorwagen

Control Trailer (Steuerwagen)
Betriebsnummern bei der Auslieferung: 700 bis 719 letzte Betriebsnummern: 5170 bis 5189

Trailer (Beiwagen)
Betriebsnummern bei der Auslieferung: 804-819/ 800-803 (ist kein Fehler) letzte Betriebsnummern: 7230 bis 7249

Die Züge des "1920 Cammell Laird Tube Stock" waren in der regel 3 Teilig - aus Motorwagen (zu Piccadilly Zeiten war es der Modernisierte 1906 "Gate" Stock) der Beiwagen und der Steuerwagen.

http://www.ltmcollection.org/images/webm...000ae5.jpg
1906 Motorwagen und 1920 Tube Stock

http://www.ltmcollection.org/images/webm...000agp.jpg
1920 Tube Stock Trailer

http://www.ltmcollection.org/images/webm...000ae4.jpg
Innenansicht eines 1920 Trailer